JA - GOTT!

Hier bekommst du deinen ganz persönlichen Impuls für einen guten Start in den Tag.

Am Abend sagte der Weinbergbesitzer zu seinem Verwalter: „Ruf die Arbeiter zusammen und zahl ihnen den Lohn aus! Fang bei den Letzten an und hör bei den Ersten auf!“ (Mtth 20,8)

Und? Haben hier alle Arbeiter ihren verdienten Lohn bekommen? Nein! Denn die Leute, die schon den ganzen Tag geschuftet haben, erhielten genauso viel wie diejenigen, die erst seit ein paar Stunden auf dem Weinberg sein konnten. Das Verrückte bei dem Ganzen ist der erste Satz, mit dem Jesus diese Geschichte beginnt „Mit Gottes Reich ist es wie mit dem Weinbergbesitzer…“. What?!

Diese Barmherzigkeit hört sich für mich sehr willkürlich und undiplomatisch an! Macht es für Gott also z.B. keinen Unterschied, ob ich schon jahrelang gutlebender Christ bin oder ob ich erst am Ende meines Lebens zum Glauben komme?

Aber was wäre, wenn Gott tatsächlich nicht vergleicht? Wenn er doch nicht so objektiv ist, wie Du es dir vielleicht wünschst…? Wäre das schlimm? Wenn ja, warum?

Dass Gottes Gerechtigkeit nicht unbedingt Deine ist, mag sehr irritirend sein. Wie gut, dass Gott mit sich reden lässt. Also: Sei hoffnungsvoll im Fragen und mutig im Hinterfragt-Werden!

 

Kerstin