JA - GOTT!

Hier bekommst du deinen ganz persönlichen Impuls für einen guten Start in den Tag.

Daniel aber nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der feinen Speise des Königs und mit dem Wein, den er trank, zu verunreinigen; er erbat sich vom obersten Kämmerer, dass er sich nicht verunreinigen müsse. – Daniel 1, 8

Es gibt weltliche Sachen im Leben, die sind gesellschaftlich anerkannt, doch aus christlicher Überzeugung weiß ich, dass sie nicht gut für mich sind. Doch vor anderen Leuten ablehnen ist mir dann doch oft zu viel. Geschweige denn, etwas anderes verlangen …

Doch Daniel macht genau das. Er lehnt ab und verlangt etwas anderes: „Geb uns doch zehn Tag Gemüse und Wasser“ (1,12),  bat er den Kämmerer. Dieser willigte ein, obwohl er die Konsequenzen hätte tragen müssen. Ein Indiz dafür, wie ernst Daniel die Angelegenheit war.

Als Ergebnis nach zehn Tagen sah man, dass Daniel und seine Mitstreiter „besser aussahen und wohlgenährter waren als alle jungen Männer, die von der feinen Speise des Königs aßen“ (1,15).

Ich wünsche Dir Mut, nicht die weltlich anerkannten Dinge, sondern die von Gott vorgeschlagenen zu tun. Und lass dich von dem Ergebnis überraschen.

Alex