JA - GOTT!

Hier bekommst du deinen ganz persönlichen Impuls für einen guten Start in den Tag.

"[A]uf dass sie alle eins seien [...]" (Joh 17, 21) Diese Worte betet Jesus im Johannes Evangelium direkt bevor sein Leidensweg beginnt. Es scheint ihm also äußerst wichtig gewesen zu sein. Doch was bedeutet Einheit?

Die Kleiderordnung im Krankenhaus ist einheitlich - weis. Der Haarschnitt beim Bund ist einheitlich - kurz. Einheitlich - bedeutet das gleich? Wieviel leichter wäre es, wenn es so wäre. Mit den Menschen, die so ähnlich sind wie ich, komme ich natürlicherweise gut klar. Die Menschen, die so ähnlich glauben wie ich machen es mir leicht: Ich muss mich und sie nicht hinterfragen. Kann bleiben, wie ich bin, zustimmend nicken und weitermachen. Ich glaube ein großer Fehler, den wir machen ist zu glauben Einheit wäre die Schnittmenge. Wir verschwenden unsere Zeit damit unsere eigenen Ecken, oder die anderer rund zu schleifen. Dass wo wir oder sie anders glauben anzugleichen, um der Einheit willen. Die Einheit von der Jesus spricht ist eine Andere. Ich glaube die Einheit, die wir Christen brauchen ist eine Andere: Einheit, die Unterschiedlichkeit nicht nur toleriert, sondern feiert. Die nicht gleich ist, sondern den gleichen sucht, Christus. Dann sind andere Glaubensstile nicht mehr Infragestellung meines eigenen, sondern weisen mir den Weg zu einem Gott, der noch viel größer ist als mein begrenzter Blick auf ihn.

"[A]uf dass sie alle eins seien gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; dass auch sie in uns eins seien, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast." (Joh 17,21)

Lasst uns diese Einheit suchen!

Eva Dorothée